Detektoren

Für die Millimeter- und Submillimeterwellen-Messtechnik decken die Detektoren von VDI (Virginia Diodes Inc.) den Frequenzbereich von 50GHz bis hin zu 1,7THz ab. Als Interface werden Rechteckhohlleiter verwendet. Es gibt dazu einen extrem breitbandigen Empfänger (Typ: QOD) mit Linse für quasi-optische Messplätze. Da die Empfänger mit Zero-Bias Schottky Dioden aufgebaut sind, muss keine externe Spannung angelegt werden.

Die ZBDs lassen sich abhängig von der Frequenz in 3 Kategorien unterteilen:

 

ZDB-Detektoren für niedrige Frequenzen (WR-15 bis WT-10)

Diese Detektoren haben einen rechteckigen Hohlleiter RF-Eingangsport  und einen koaxialen RF-Ausgangsport.

ZDB-Detektoren für mittlere Frequenzen (WR-8 bis WR-1)

Diese Detektoren haben einen rechteckigen Hohlleiter RF-Eingangsport  und einen koaxialen RF-Ausgangsport.

ZDB-Detektoren für hohe Frequenzen (WR-0.8 bis WR-0.65)

In diesem Frequenzbereich ist eine Horn-Antenne mit einem gain von 25 dBi integriert als RF-Eingangsport. Der Ausgangsport ist wie gewönlich koaxial.  

Quasi Optical Detector

Der RF Eingangsport dieses Detektors ist eine Siliziumlinse. Der Ausgang ist koaxial. Die Einstellung der Ausrichtung ist dabei wichtig für eine optimale Detektion. VDI empfiehlt RF-Absorber um die Siliziumlinse herum zu benutzen, um Reflexionen und potentielle stehende Wellen zu unterdrücken.


Konfigurationen der ZBD / ZBD-F

Fast alle Detektoren ZBD-F werden mit 6 GHz Bias-Tee und einem am Detektor montierten Verstärker geliefert. Diese Konfiguration ist Standard. Andere Erweiterungen sind möglich (s. Tabelle).