Mischer / Mixer

VDI bietet eine Reihe an Mischern, die für unterschiedliche Applikationen sowie Frequenzbereiche von Nutzen sind. Die Sub-Harmonic-Mischer (SHM), die Even-Harmonic-Mischer (EHM) und die Fundamental-Mischer (FM).

Die Sub-Harmonic-Mischer (SHM) und Even-Harmonic-Mischer (EHM) gibt es für den Bereich 50 GHz bis 1700 GHz. Dieser Mischer verwenden nur planare oder integrierte Dioden und sichern damit state-of-the-art Performance.

Sub-Harmonic-Mischer (SHM)

Für das Aufwärts- und Abwärtsmischen der Frequenz bieten die SHMs exzellent geringe Umsetzverluste sowie ausgezeichnete Rauschtemperaturen. Diese Mischer decken den Bereich WR15 (50-75GHz) bis WR0.8 (900 -1400GHz).

Die Struktur und Konfiguration der SHM Mischer unterscheiden sich abhängig vom Frequenzbereich.

 


Niederfrequenz SHM (WR-15 bis WR-10) – Koaxialer LO Eingangsport

Dieser Mischer haben einen Koaxialen LO-Eingangsport und einen Rechteck-Hohlleiter RF-Port.

Mittelfrequenz SHM (WR-8.0 bis WR-1.0) – Hohlleiter LO Eingangsport

In diesem Frequenzbereich haben die Mischer Rechteck-Hohlleiter Lo und RF Ports.

Hochfrequenz SHM (WR-0.8) – Integrierter Horn-RF-Eingangsport

Der LO Eingangs-Port ist Rechteck-Hohlleiter und der RF-Port ist eine integrierte Horn-Antenna (25 dBi).


Produkteigenschaften


Even Harmonic Mischer (EHM)

 

Die EHMs werden benutzt für die down-conversion, um Signale in niedrigere Frequenzen umzusetzen.

Die EHMs haben ein Rechteck-Hohlleiter RF-Eingangsport. Der LO-Eingang und IF-Ausgang teilen sich denselben Koaxialport. Für die Trennung beider Pfade LO und IF wird ein Diplexer benutzt. VDI EHMs werden typischerweise mit am Koaxialport montiertem Diplexer geliefert.

 

Produkteigenschaften


IF-Verstärker Pre-Testing vor dem Einsatz VDI-Mischer

VDI SHMs und EHMs sind extrem sensibel gegen ESD an den IF-Ports. Zum ESD-Schutz wird ein IF-Verstärker empfohlen. Allerdings können manche IF-Verstärker DC-Bias oder Turn-on-Transient am Eingang des Verstärkers erzeugen, was gefährlich für den Mischer sein kann. Es ist also empfehlenswert, diese Ereignisse zu testen, bevor man den Mischer mit dem Verstärker in Betrieb nimmt.  

Ein kleines exemplarisches Set-up: Ein 100 Ω Widerstand ist am Verstärker-Eingang zu montieren und anhand eines Oszilloskopes die Spannung am Widerstand zu messen, wenn der Verstärker gebiased ist. Für eine sichere Funktion sollte die turn-on transient Spannung unterhalb von 100 mV sein.

 

Fundamental Mischer (FM)

Diese Mischer dienen auch der down conversion. Diese gibt es von WR15 (50 -75 GHz) bis WR0.22 (3250 – 5000 GHz).

 

Niederfrequenz FM (WR-15 bis WR-10)


Mittelfrequenz FM (WR-8 bis WR1.0)


Hochfrequenz FM (WR-0.8 bis WR-0.65)

Konfiguration und allgemeine Betriebsanweisung

Die Fundamental-Mischer werden im Standard mit Bias-tee, Verstärker und Strom-Bias-Box, die am Koaxial-Port montiert ist, geliefert. Normalerweise wird der 6 GHz bias-tee und Verstärker mitgeliefert. 20 GHz und 40 GHz Bias-tee und Verstärker Optionen werden ebenfalls angeboten.

Durch ein Monitor-Port an der Strom Bias-Box lässt sich das FM monitoren. Dies reduziert die Gefahr einer Beschädigung. Die Spannung am Monitor-Port sollte dann mit einem DC Voltmeter gemessen werden. Die Spannung wird positiv, wenn kein LO-Signal da ist. Sobald das LO-Signal steigt, geht die Spannung entsprechend runter. Die genauen Werte für die Spannungsabweichung entnimmt man der Spezifikationstabelle.

 


IQ-Mischer

VDI bietet 118 – 155 GHz subharmonische IQ-Mischer mit niedrigen Umsetzverlusten und hoher IF-Bandbreite. Durch Hinzufügen eines 90° hybrid IF, kann der Mischer als Spiegelunterdrückung- oder als Ein-Seitenband-Aufwärtsmischer benutzt werden.